Tschüss 2016!

Tschüss 2016!

Und wieder einmal neigt sich ein Jahr dem Ende zu. 2016 erfreut sich nicht unbedingt großer Beliebtheit. Nicht nur in der Politik sind fragwürdige Entscheidungen getroffen worden, sowie großartige Stars verstorben – auch für Menschen die ich kenne, inklusive meiner Selbst, war dieses ein ganz besonders hartes Jahr. Krebs wurde bekämpft, Familienmitglieder und Freunde begraben, berufliche Durststrecken durchlebt und psychische Tiefphasen ausgestanden. Kurzum: Man kann es kaum erwarten, mit diesem Jahr abzuschließen und auf neues Glück zu hoffen. Trotz all der schwierigen Hürden haben natürlich auch viele positive Ereignisse stattgefunden, meist überwiegt einfach die Drastik des Negativen.

Wären wir übrigens noch im Jahre vor 1582, hätten wir bereits am 24. Dezember das alte Jahr verabschiedet. Was mich wieder einmal daran erinnert, das Zeit ein vom Menschen geschaffenes Konstrukt ist und das uns ein Neubeginn jederzeit zur Verfügung steht. Ich habe natürlich trotz dieser Einsicht meine alljährlichen Neujahrsvorsätze im Hinterkopf (Ganz die Üblichen: Gesünder essen, mehr Sport treiben, mehr Dinge Zeit mit Freunden verbringen, …). Neujahr ist wie ein Ritual, in dem man sein altes Gewand abstreift, und in etwas frisches, vor Reinheit strotzendes schlüpft.

Ich hoffe sehr, das diese frische Kleidung möglichst lange sauber bleibt, und das wir Ende 2017 mit mehr Enthusiasmus auf das vergangene Jahr zurückblicken werden.

In diesem Sinn: Tschüss 2016! 

Ein Neuanfang in tiefster Finsternis

Ein Neuanfang in tiefster Finsternis

Thirtysomehing Thoughts

Thirtysomehing Thoughts